Niemand sollte im Alter ganz auf sich alleine gestellt sein

Alt werden ohne Familienangehörige…

eine solche Perspektive weckt Ängste vor Einsamkeit, Hilfslosigkeit und vielleicht auch vor der Frage, wie der Lebensweg verlaufen wird, wenn ein selbstbestimmtes Leben nicht mehr ohne weiteres möglich ist. 

Gerade in einer Lebensphase, wenn die Kräfte nachlassen und die Hilfsbedürftigkeit zunimmt, braucht man mehr denn je vertraute Personen um sich herum, um seine persönlichen Sorgen und Nöte zu besprechen.

Wer aber steht Seniorinnen und Senioren ohne Angehörige als „Freund“ zur Seite? Wer hat das offene Ohr für die Sorgen und Nöte? Und wer unterstützt, wenn der Bedarf an Hilfe und Betreuung im Alltag wächst?

Die Margarete-Breuer Stiftung möchte mit dem Projekt CARE, zunächst auf den Standort Düsseldorf begrenzt, ein gemeinnütziges Angebot für Seniorinnen und Senioren ohne Angehörige schaffen. Als zentrale Anlaufstelle beraten, helfen, unterstützen und begleiten wir kostenlos, neutral und unverbindlich. 

Wir haben Zeit für Sie und hören Ihnen zu!

Haben Sie schon einmal gefragt, wer Sie im Alter unterstützt, wenn Sie den Alltag nicht mehr alleine bewältigen können?

Ein großer Teil dieser sogenannten CARE-Arbeit wird von Angehörigen geleistet.

Wie aber finden ältere Menschen ohne Familienangehörige die benötigten Hilfen und Betreuung?

Sie kennen jemanden der Hilfe benötigt?

Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Unser Angebot ist kostenlos und unverbindlich. 

Tel.: 0173 – 911 78 10

Wie wir unterstützen

MBS.CARE dient Seniorinnen und Senioren ohne Angehörige als regionale Anlaufstelle und übernimmt eine Lostenfunktion beim Unterstützungsbedarf

Regionale Anlaufstelle mit Lotsenfunktion

Was macht ein Lotse eigentlich?

Das Wort „Lotse“ kommt aus dem Englischen von „loadsman“ und das heißt so viel wie „Geleitsmann“. Ein Lotse weiß wo die Gefahren lauern, kennt sein Hafengebiet genau und geleitet ein Schiff durch Fahrrinnen, Felsen, Untiefen oder andere Gefahren auf sicherem Kurs.

Mit dem ersten Schritt an Bord steht der Lotse in der Pflicht. Von nun an ist es sein Aufgabe, das Schiff auf sicherem Kurs zu halten. Lotsen sind beim Kapitän auf der Kommandobrücke und geben ihm Ratschläge und Hilfestellung. Das Kommando haben aber immer die Kapitäne.

Ganz egal ob Sie zuhause in der eigenen Wohnung oder in einer Pflegeinrichtung leben – mit MBS.CARE möchten wir besonders für ältere Menschen ohne Angehörige eine Lotsenfunktion übernehmen und als regionale Anlaufstelle beraten, unterstützen und bei Bedarf begleiten und entlasten.

Gibt es etwas, worüber Sie reden möchten? Egal ob es um soziale, persönliche, finanzielle oder andere Bereiche geht, ob es Sorgen, Nöte, Probleme oder persönliche Themen sind, die Sie bewegen  – Sie und Ihr individuelles Bedürfnis stehen bei uns im Mittelpunkt.

Wir hören zu und versuchen gemeinsam Lösungen zu finden. 

Die individuelle Information und Beratung zu unterstützenden Hilfeleistungen im regionalen Raum bilden den Rahmen unseres Angebotes. Wir empfehlen adäquate Akteure, passende Hilfsangebote und suchen gemeinsam nach kompetenten und bedürfnisorientierten Lösungen. 

So stärken wir Ihre Lebensqualität!

Gerne stellen wir für Sie den Kontakt zu den verschiedenen Dienstleistern her und organisieren und koordinieren alle benötigten, weiterführenden und individuellen Hilfsangebote.  Dabei stellen wir auch fortlaufend sicher, dass die Unterstützung und Hilfe Ihren Wünschen und Vorstellungen entspricht.

 

Wir möchten ein Stück Ihres Lebensweges begleiten, als Freund, Vertrauter, Gesprächspartner oder Ratgeber. Auch die würdevolle, individuelle Gestaltung des Lebensendes liegt uns am Herzen. Wir sprechen darüber, begegnen diesem tabuisierten Thema sensibel und geben somit der „Endlichkeit“ angemessenen Raum.

Sie bestimmen, wann und in welches Form wir Sie begleiten.

Wie Sie uns unterstützen können

Frauke Harnischfeger

MBS.CARE Lotsin

0173 - 911 78 10

Niemanden übersehen – Zugänge schaffen

Wie gelingt es aber, die älteren, alleinlebenden Menschen zu erreichen, die bislang Angebote zu regionalen Unterstützungsleistungen nicht kennen oder alleine weder die Kraft noch den Weg finden, diese in Anspruch zu nehmen? 
Wir sind sicher, es erfordert eine klare Kommunikation und Wissensvermittlung, an welche Stelle sich Menschen wenden können, wenn sie mitbekommen, dass jemand anderes Unterstützung benötigt.

Werden Sie unsere Schlüsselperson

Sie sind beispielsweise

  • Hausarzt*in

  • Apotheker*in

  • Seelsorger*in

  • Nachbar*in

  • Friseur*in

  • Bäcker*in oder Metzger*in

  • Post- und Paketzusteller*in

  • Hausmeister*in oder Reinigungskräfte

und haben regelmäßigen Kontakt zu älteren, alleinstehenden Menschen….

Dann helfen Sie uns, dass das Angebot MBS.CARE von denjenigen wahrgenommen wird, die Hilfe und Unterstützung benötigen.