Beiträge

Junge Rangerinnen beschützen die Wildtiere Afrikas und brechen mit Traditionen

Acht junge Neuzugänge erweitern ab September das „Team Lioness“

Die Margarete-Breuer Stiftung unterstützt das Projekt Team Lioness, eine ausschließlich mit Frauen besetzte Rangerinnen-Einheit des IFAW (International Fund for Animal Welfare), durch die Finanzierung von weiteren 8 Stellen für junge Massai-Frauen in Kenia. Ab dem 1. September 2021 sind es nun insgesamt sechzehn „Löwinnen“, die im Gemeindegebiet der Massai-Community Olgulului-Ololarashi Group Ranch (OOGR) tätig sind und als Einheit in und um den Amboseli-Nationalpark patrouillieren. Die jungen Rangerinnen stehen aber nicht nur beim Kampf gegen Wilderei und Tötung aus Vergeltung an vorderster Front,  sie sind gleichzeitig auch ein Vorbild und Vorreiterinnen für eine neue Generation von Massai-Frauen.

Purity Amselet, 24, Mitglied des Team Lioness, erzählt: „Wenn sie uns bei dieser Arbeit sehen, glauben sie (Anm. der Redaktion: die männlichen Ranger Kollegen) nicht, dass wir es schaffen können. Sie dachten, das sei nur etwas für Männer, also haben sie uns entmutigt, dass das nicht unsere Aufgabe ist, dass wir das als Frauen nicht tun müssen. „Es wäre viel besser, wenn wir mehr Rangerinnen hätten, die auf der ganzen Welt arbeiten, denn das würde den Frauen, die von ihren lokalen Gemeinschaften nicht anerkannt werden, zeigen, dass sie mehr Macht haben, und es würde auch zeigen, dass es Gleichberechtigung gibt.

Mit der zunächst auf zwei Jahre begrenzten Förderung des Projektes Team Lioness setzt sich die Margarete-Breuer Stiftung mit dem IFAW im Rahmen einer kontinuierliche Partnerschaft dafür ein, die Lebensgrundlagen der Menschen zu verbessern und gleichzeitig die Wildtiere zu schützen.

Weitergehende Informationen zu dem Projekt finden Sie hier.